Hauptinhalt

Für eine starke heimische Wirtschaft

Gesagt

Mittelstand als Rückgrat der sächsischen Wirtschaft stärken. (© kamasigns - Fotolia.com)

Getan

20 Mio. Euro Mittelstandförderung pro Jahr.

Goldener Boden – Stark durch den Mittelstand

Mit der neuen Mittelstandsrichtlinie möchte die Sächsische Staatsregierung die Förderung von Unternehmen vereinfachen, innovative Unternehmen stärker fördern und es dem Mittelstand erleichtern, die Chancen des digitalen Wandels zu nutzen. Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Existenzgründern noch besser bei der Bewältigung neuer Herausforderungen zu helfen.

Akzente der Mittelstandsrichtlinie:

  • Die Betriebsberatung wird neu geordnet. Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen sowie Personalentwicklung und Fachkräftesicherung sind nunmehr explizit benannte Beratungsgegenstände.
  • Die Förderquote der bewährten E-Business-Förderung wird von 40 auf 50 Prozent erhöht. Darüber hinaus soll die Förderung dazu beitragen, den Schutz von Informationen und IT-Systemen zu verbessern und den Informationsschutz in kleinen und mittleren Unternehmen konzeptionell voranzutreiben. Die neue Förderkomponente heißt Informationsschutz.
  • Neben der Markteinführung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen wird künftig auch die Kultur- und Kreativwirtschaft stärker einbezogen. Um digitale Produkte und Dienste junger Unternehmen stärker zu unterstützen, wurde für Start-ups die Förderquote von 50 auf 75 Prozent erhöht.
  • Die Richtlinie ist effizienter gestaltet und wird durch die Vereinfachung von Verwaltungsverfahren, z. B. durch den Wegfall von Vergabevorschriften, Zweckbindungsfristen und Zwischenverwendungsnachweisen, für die Unternehmen unbürokratischer.
  • Dem Aspekt »Gute Arbeit« wird bei den Programmen Markteinführung, E-Business und Informationsschutz Rechnung getragen. Tarifgebundene Unternehmen können eine um 10 Prozentpunkte erhöhte Förderquote erhalten.

Wir wollen den Mittelstand in seiner Breite dabei unterstützen, die weitere Digitalisierung der betrieblichen Geschäftsabläufe einschließlich der notwendigen Informationssicherheit voranzutreiben und die Einführung innovativer Geschäftsmodelle mit digitalem Hintergrund anzugehen.

(Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, am 10. April 2018)

zurück zum Seitenanfang