Hauptinhalt

Personalzuwachs für Sachsens Justizvollzugsanstalten

Gesagt

Wir werden die Ausbildungszahlen im Justizvollzugsdienst erhöhen. (© Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung)

Getan

82 neue Anwärterinnen und Anwärter im Justizvollzugsdienst.

82 Anwärterinnen und Anwärter im sächsischen Justizvollzugsdienst begannen im September 2019 bzw. im Januar 2020 ihre Laufbahnausbildung im allgemeinen Vollzugsdienst. Und der Freistaat Sachsen braucht auch in Zukunft gut ausgebildetes Personal im Justizvollzugsdienst. Derzeit werden jährlich 80 Anwärterinnen und Anwärter neu eingestellt. Die Laufbahnausbildung dauert zwei Jahre. Die theoretische Ausbildung erfolgt zentral am Ausbildungszentrum Bobritzsch. Die praktische Ausbildung findet in den sächsischen Justizvollzugsanstalten und der Jugendstrafvollzugsanstalt statt und wird durch Hospitationen in externen Einrichtungen ergänzt.

Mit Stand Februar 2020 absolvierten 159 Anwärterinnen und Anwärter aus den Einstellungsjahren 2018, 2019 und 2020 die zweijährige Ausbildung. Sie können nach Bestehen der Laufbahnprüfung und bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen als Beamtin/Beamter auf Probe in den sächsischen Justizvollzugsdienst übernommen werden.

Menschen, die sich neue Möglichkeiten zur Gestaltung ihres zukünftigen Lebens in Freiheit erschließen, haben gute Chancen, nicht wieder straffällig zu werden. Dafür brauchen wir mutige Konzepte und ausreichend qualifiziertes Personal.

Katja Meier, Sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung, am 24. Februar 2020
Begrüßung der Anwärterinnen und Anwärter am 24. Februar 2020 durch Sachsens Justizministerin Katja Meier  © SMJusDEG
zurück zum Seitenanfang